Die Erfurter Herbstlese und ihre Kinder

Manchmal lässt mich das Zusammenspiel der 26 Buchstaben, die sich erst zu Wörtern fügen, um dann zu einer schönen Erzählung, einer lustigen Geschichte oder einem einzigartigem Roman verschmelzen, in eine andere Welt ein- oder abtauchen. Das ist heute noch genauso wie in Kindheitstagen, wobei ich zugeben muss, dass meine Fantasie damals bunter und prächtiger war. Ich mag Bücher und das gebe ich hemmungslos an meine Kinder weiter, was nicht in jedem Fall auf Gegenliebe stößt. Gerne habe ich den Zweien, als sie noch kleiner waren vorgelesen und tue es auch heute noch, allerdings seltener. Für meine Mädels bin ich oft auf der Suche nach einem besonderen Buch und froh, wenn ich sehe, dass sie es zur Hand nehmen. Gott sei Dank kann man in Erfurt gut lesen und glücklicherweise haben wir hier Initiatoren, die eine Vielzahl von wunderschönen Lesungen für Kinder anbieten.

Die Erfurter Herbstlese gehört mit ihrem fulminanten Programm zu den Veranstaltern von Hochkarätigem. Seit über zwei Jahrzehnten präsentiert uns die Herbstlese Lesestoff und zumeist auch diejenigen, die ihn geschrieben haben. Nicht gleich von Anbeginn, aber ab 2002 öffnete sich die Herbstlese auch für das Kinderpublikum. Jedes Jahr finden seitdem bis zu 14 Kinderveranstaltungen statt. Letztes Jahr waren es 1.178 Kinder, deren Familien oder Freunde, die den Schriftstellern gelauscht haben und so vielleicht auch in andere Welten eintauchen konnten.

Mit dem Einzug in das neue Domizil, dem Haus Dacheröden, hat man nun den Platz und die Möglichkeit neben der Herbst- und Frühjahrslese auch andere Angebote für Kinder sowie Jugendliche zu etablieren und das ganzjährig, erklärt mir Monika Rettig, Programmdirektorin der Herbstlese. Dazu gibt es mehr oder weniger konkrete Vorstellungen, die nun noch einen Feinschliff benötigen.

Schreibwerkstatt für größere Kids

Ein Format, das bereits seit ein paar Monaten für Kinder von der Herbstlese im Dacheröden angeboten wird, ist die Schreibwerkstatt. Jeden zweiten Mittwoch trifft man sich hier, von 16 bis 18 Uhr im Haus am Anger 37. Wer von euren Kindern Lust auf eine entspannte WörterWeltenWerkstatt hat und zwischen 12 bis 18 Jahre ist, dem sei dieser Kurs unbedingt ans Herz gelegt. Hier werden bereits geschriebene Texte diskutiert, Schreibspiele ausprobiert, wenn es mal klemmt, Ideen für neue Geschichten gesucht und außerdem gibt es Tipps zur Beteiligung an Wettbewerben und Ausschreibungen. Geleitet wird der, im übrigen kostenlos angebotene, Kurs von der Erfurter Autorin Ingrid Annel. Wenn eure Kinder also Interesse haben, schickt bitte eine kurze Info an ingrid.annel@web.de

Was sollte entstehen, ihr seid gefragt!

Natürlich schwirren noch weitere Ideen in unseren Köpfen, macht mir im Gespräch Katja Kemnitz, Assistentin der Programmdirektion, deutlich. Diese reichen von Kindergeburtstagen, Kinderpartys bis hin zu Ferien- und Schulangeboten. Um die richtigen Angebote zu schaffen, die umsetzbar aber auch organisierbar sind und nicht nach ein paar Terminen verpuffen, werden derzeit Meinungen eingeholt. Was für Angebote erscheinen sinnvoll, welchen zeitlichen Rahmen sollen sie einnehmen und wann sollen sie stattfinden – alles Fragen, die im Umlauf sind und die an Kinder und Eltern gerichtet sind. „Jede Idee wird dankend angenommen, denn sie lässt uns wissen, was gewünscht wird. Inwieweit sie letztlich durchführbar sind, muss natürlich geprüft werden“, erklärt mir Katja. Allerdings ist das der zweite Schritt. Momentan geht es um das Sammeln und Zusammenfügen von Vorschlägen.

Habt ihr also Empfehlungen oder Wünsche, her damit – wir geben sie gerne an die Akteure der Herbstlese weiter!

Lesen ist Brot für den Kopf

Nach unserem Gespräch fragte ich Monika Rettig und Katja Kemnitz was ihnen Bücher bedeuten. Die Antworten kamen prompt: “Lesen ist für mich etwas, was dazugehört und was nicht wegzudenken ist, ähnlich wie Lebensmittel“, beschreibt Frau Rettig die Faszination Buch. „Ein Buch in der Hand zu haben ist nach wie vor ein Muss und ein Sollte auf das ich niemals verzichten würde. Für mich ist es oft so, dass ich durch das Buch in ein anderes Leben abtauchen kann und mich über den Tellerrand hinaus bewege. Es ist schön mit Büchern den Horizont zu öffnen“, ergänzt Katja.

Vielleicht „Dacherödenkids“?

Ich mag das Haus Dacheröden, dieses große Foyer, die majestätische Treppe, den knarzenden Holzfußboden und die wunderschönen Räume. Ein guter Ort, um Kindern auf schöne, lustige und interessante Art den Horizont zu erweitern. Hoffentlich kommen ganz viele kindertaugliche Vorschläge von uns Erfurtern. Ich hätte da schon mal was. Wie wäre es mit einem Märchenfreitag für Kinder, selbstverständlich mit einem perfekten Märchenerzähler? Und noch eine Idee hätte ich: Wie wäre es mit einem Kinderlesezirkel „Dacherödenkids“ und zwar von Kindern für Kinder; vielleicht sogar in Zusammenarbeit mit unserer Redaktion? Super Ideen, finde ich.

 

Liebe Grüße in den Tag hinein,
Doreen

Info und Kontakt

Erfurter Herbstlese e.V.
Anger 37
99084 Erfurt
Telefon: 49 361 644 123 75
E-Mail:kontakt@herbstlese.de

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 13 =