Bemmen schmieren für Schüler

Seit Jahren heißt es für mich fast täglich allmorgendlich Brote schmieren. Ich gebe zu, dass es mir gelegentlich an Einfallsreichtum fehlt, um dem Innenleben der Brotbüchse den notwendigen Pfiff zu geben. Als die Mädels kleiner waren, habe ich schon mal die Brotbüchse in die Schule gebracht, weil sie auf dem Küchentisch liegen gelassen wurde. Und ja, ich habe meine Kinder auch schon ohne Brot losziehen lassen, weil es mich extrem ärgert, wenn ich die Bemmen abends im Mülleimer finde oder nach ein paar Tagen vergammelt in der Kinderzimmerecke entdecke.

Das Erfurter Kinder hungrig in die Schule gehen und aus Not kein Brot dabei haben – für mich undenkbar. Wie blauäugig meine Einschätzung war, erkannte ich bei einem Termin mit Torsten Roth. Er ist Konditormeister und Chef der Bäckerei Roth, die ihren Sitz in der Magdeburger Allee hat. Zudem ist Herr Roth Initiator der „Bemmenaktion für die Grundschüler in Erfurt“.

5.000 Bemmen, davon bis zu 290 pro Nacht

Mit der Bemmenaktion startete er und sein Team im August 2016. Seitdem hat die Bäckerei Roth mit all ihren Helfern über 5.000 Bemmen an Erfurter Grundschüler verteilt. Wurde die Aktion anfänglich von einigen Schulen mit ein wenig Skepsis beäugt, nutzen heute viele Grundschulen dankbar dieses Angebot, erklärt der Chef. „Viele Kinder“, so weiß Torsten Roth zu berichten, „gehen ohne Essen in die Schule und greifen daher mit Freude zu den Stullen und dem Obst, was wir mitbringen. In diese strahlenden Kinderaugen zu schauen entschädigt für alles und macht glücklich.“

Je nach Bedarf schmieren bis zu vier Personen wöchentlich zwei Mal für mehrere Stunden die Brote für die Kinder. Los geht es dabei schon ziemlich zeitig, meistens 1.30 Uhr, denn die Bemmen müssen rechtzeitig fertig sein und an die Schulen ausgefahren werden. Außerdem läuft um diese Zeit natürlich auch die Bäckerei auf Hochtouren. Innerhalb von drei bis vier Stunden werden bis zu 290 Bemmen geschmiert. Pro Brotlaib erhält man 20 Scheiben, das heißt pro Aktion müssen 20 Brote zusätzlich gebacken werden. Das ist ne Menge. Mittlerweile sitzen alle Handgriffe der Helfer routiniert, erst Butter schmieren, dann Salat drauf, anschließend wahlweise Wurst oder Käse obendrauf und ab in die Tüte. Und natürlich darf das Obst nicht fehlen. Erst neulich hat Torsten Roth 190 Bananen gekauft, die samt den Bemmen verteilt wurden.

JEDER muss doch was zurückgeben

Auf meine Frage, warum Torsten Roth diese Aktion ins Leben gerufen hat, schaut er mich ein wenig unverständlich an. „Na, JEDER will doch ein bisschen was an die Gesellschaft zurückgeben“, beschreibt er das Engagement seines Teams. Seine Augen blicken mich dabei derart ehrlich und offen an, dass mich diese wenigen Worte für einen Moment fast fassungslos werden lassen und ich mir denke, wie schön es wäre, wenn tatsächlich JEDER etwas an die Gesellschaft zurückgeben würde.
„Außerdem“, so Torsten Roth „ist uns das Lob und die Dankbarkeit der Kinder viel Wert. Wir freuen uns über die vielen gemalten oder gebastelten Bilder und sind zufrieden, wenn die Kinder satt sind.“

 

Die Helfer

Unterstützung findet die „Bemmenaktion“ seit Anbeginn in Stefanie König. Als ehemalige Mitarbeiterin der Bäckerei Roth ist sie die gute Seele der Aktion, managt die Termine, hält die Verbindung zu den Schulen und natürlich schmiert sie bei jeder Aktion selbst auch die Bemmen. Seit einiger Zeit spendet die Thüringer Wurstwelt eine große Auswahl an Wurstsorten und sorgt so für den guten Thüringer Geschmack. Das InterCity Hotel steuert gelegentlich das Obst bei, Familie Böwe hilft ab und zu beim Transport der Brote zu den Schulen und Herr Berger spendiert monatlich beachtliche 50,00 Euro aus eigener Tasche.

Macht mit – helft mit!

Eine solche Aktion kann alleine nicht gestemmt werden, die muss auf breite Schultern verteilt werden, so mein Fazit. Helfen könnt ihr ganz einfach und unkompliziert. Helft beim Schmieren, beim Transport oder schmeißt ein paar Euro in das große Sparschwein, dass ihr auf dem Tresen der Bäckerei Roth in der Magdeburger Allee findet.

 

Erst kürzlich hat mich jemand gefragt, ob Erfurt tatsächlich kinderfreundlich ist. Ich meine ja – Erfurt ist es, weil Menschen wie Torsten Roth diese Stadt dazu machen. Weil diese Menschen Dinge für Kinder tun, die sie eigentlich nicht tun müssen, aber dennoch machen, weil es ihnen eine Herzensangelegenheit ist!

 

Ihr wollt helfen, dann meldet euch hier

Bäckerei Roth
Mail: info@baeckereiroth.de
Facebook: Spendenaktion für die Erfurter Grundschüler
Facebook: Bäckerei Roth

 

Liebe Grüße in den Tag hinein,
Doreen

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt: